News

Ein Mann ist keine Altersvorsorge

Warum finanzielle Unabhängigkeit für Frauen so wichtig ist

Viele Frauen stehen heute finanziell auf eigenen Füßen. Aber es gibt immer noch (oder wieder) Frauen, die sich auf einen Versorger verlassen und darauf vertrauen, dass die große Liebe schon hält. Die Realität sieht leider anders aus. Nach einer Trennung droht gerade Frauen, die ihren Beruf für die Familie aufgegeben haben, häufig eine schmerzhafte Altersarmut.

Hilfreiche Tipps und Tricks, wie Sie sich davor schützen können, bekommen Sie im Vortrag mit Helma Sick, der Autorin des gleichnamigen Buches.

Buchautorin Helma Sick
Foto: Quirin Leppert

Referentin: Helma Sick, Buchautorin, Brigitte-Kolumnistin und Finanzexpertin für Frauen.

Gemeinsam mit der ehemaligen Bundesfamilienministerin Renate Schmidt hat sie das Buch „Ein Mann ist keine Altersvorsorge. Warum finanzielle Unabhängigkeit für Frauen so wichtig ist“ herausgebracht.

Termin: Montag, 10. Mai, 19.30 Uhr, Online-Vortrag mit Gespräch via Zoom

Gebühr: Kostenbeitrag 8 €

Anmeldung: um Anmeldung über www.keb-in.de oder per E-Mail unter keb-in@bistum-eichstaett.de wird gebeten

Veranstalter: Katholische Erwachsenenbildung Ingolstadt (KEB), Sozialdienst katholischer Frauen (SkF), Ingolstadt

Pressemitteilung des SkF-Gesamtvereins

Unfair verteilt und schlecht bezahlt – SkF fordert mehr Anerkennung und mehr Geld für Care-Arbeit

Dortmund, 26.02.2021. Anlässlich des am 01. März stattfindenden Equal Care Day fordert der Sozialdienst katholischer Frauen (SkF) bessere Arbeitsbedingungen und Entlohnungen für Berufe in der Pflege, haushaltsnahen Dienstleistungen und Kinderbetreuung. „Es zeichnet sich ab, dass wir zukünftig wesentlich mehr Fachkräfte in der Care-Arbeit benötigen als in der Produktion. Und doch gelingt es noch immer nicht, die entsprechenden Berufe attraktiver zu gestalten“, kritisiert Hildegard Eckert, Bundesvorsitzende des SkF.

Der SkF unterstützt daher ausdrücklich das Ziel, auf das der Equal Care Day aufmerksam macht: die Aufgaben der Pflege, im Haushalt und in der Kinderbetreuung gleichmäßig auf beide Geschlechter zu verteilen. „Dies kann nur gelingen, wenn wir die gesellschaftspolitischen und arbeitsrechtlichen Rahmenbedingungen verbessern“, macht Eckert deutlich. Noch immer aber ist Sorgearbeit weitgehend „unsichtbar“ und erfährt nur eine geringe Wertschätzung. Zudem wird sie häufig gar nicht oder gering bezahlt. Dies zeigt sich auch in der Verteilung von Care-Arbeit: rechnerisch brauchen Männer rund vier Jahre, um die privaten, beruflichen und ehrenamtlichen Fürsorgetätigkeiten zu erbringen wie Frauen in einem Jahr.

„Ein Schritt in die richtige Richtung ist aus unserer Sicht ein Gutscheinsystem für haushaltsnahe Dienstleistungen“, so Eckert. Das trage dazu bei, die Arbeit aus dem Graubereich zu holen und bietet Frauen die Chance, sozialversicherungspflichtig beschäftigt zu werden. Gleichzeitig würde es insbesondere Alleinerziehenden und Familien ermöglichen, professionelle und bezahlbare Dienstleistungen in Anspruch zu nehmen. Dass ein solches System positive Effekte hat, zeigen Erfahrungen aus Belgien und Baden-Württemberg.

Der SkF ist Gründungsmitglied im Bündnis „Sorgearbeit fair teilen“ des Deutschen Frauenrats und setzt sich in seiner politischen und praktischen Arbeit für die Gleichstellung von Frauen und Männern in allen Lebensbereichen ein.

Die Pressemitteilung ist auf der Homepage des SkF eingestellt.

Kochbuch Chef 57

Zusammen mit den jugendlichen Besucher*innen wurden im PIUSTREFF INGOLSTADT in einem partizipativ-pädagogischen Projekt die Lieblingsrezepte aus 10 Jahren gemeinsamen Kochens zusammengestellt. Ergänzt um Tipps und Grundwissen entstand daraus ein Kochbuch, mit dem das Kochen auch zu Hause Spaß macht!

Infostand zu den Themen Vorsorgevollmacht, Betreuungs- und Patientenverfügung

Unsere Mitarbeiter*innen aus dem Bereich Betreuungen standen am Dienstag, den 21.07.2020 auf dem Franziskanerplatz an ihrem Infostand für Fragen rund um die Themen Vorsorgevollmacht, Betreuungsverfügung und Patientenverfügung bereit. Unterstützt wurden sie dabei von einer Mitarbeiterin der Caritas. Das Angebot, sich unverbindlich und kostenlos zu den interessanten Themen beraten zu lassen, wurde vielfach in Anspruch genommen und fand großen Zuspruch.

Audi Sommerkonzert im Mehrgenerationenhaus

Am Samstag, den 4. Juli, fand im Mehrgenerationenhaus in der Albertus-Magnus-Str. ein Sommerkonzert statt. Unsere Mitarbeiter*innen hatten sich auf eine Ausschreibung im Donaukurier hin darum beworben und hatten tatsächlich das Glück, ein von Audi gesponsortes, klassisches Konzert zu gewinnen. Die Bewohner konnten vom Garten oder von ihren Balkonen aus den klassischen Klängen lauschen, was sie zahlreich in Anspruch genommen und sichtlich genossen haben.

Beitrag über den Pius-Kindertreff „Da sein trotz Corona“

Unsere Mitarbeiter*innen im Piustreff durften sich über einen Besuch der Medienabteilung des Bistums Eichstätt freuen. Frau Nüßler und Frau König stellten in einem Film- und einem Radiobeitrag vor, wie die Arbeit im Kinder- und Jugendtreff sich in den Zeiten von Corona gestaltet und wie sie mit kreativen Lösungen die Verbindung mit den Kindern und Jugendlichen halten können.

Beratungen wieder persönlich möglich

Der Sozialdienst katholischer Frauen e.V. (SkF) und seine Beratungsstellen beraten ab dem 18.05.2020 wieder unter der Einhaltung der notwendigen Hygienemaßnahmen auch persönlich. Um telefonische Terminabsprache wird gebeten.

Zu Themen wie gesetzliche Betreuung, Vorsorgevollmacht, Patientenverfügung oder Familien- und Lebensberatung melden Sie sich bitte unter Tel: 0841 937550 oder per E-Mail unter info@skf-ingolstadt.de. Die katholische Beratungsstelle für Schwangerschaftsfragen Ingolstadt – Eichstätt des SkF ist für die Terminvereinbarung für persönliche Beratungen erreichbar unter Tel: 0841 9375560 oder E-Mail: schwangerenberatung@skf-ingolstadt.de

 

We have reopened from 18 May 2020

Please make an appointment under 0841 9375560

Kindertruhe wieder geöffnet!

Unser Kinder-Secondhandladen Kindertruhe ist ab Montag, den 25.05.2020, vorerst von Montag bis Donnerstag zwischen 09:30 Uhr und 17:00 Uhr wieder geöffnet. Ausstattung von Baby- und Kinderkleidung oder Kinderspielsachen usw. sind hier unkompliziert und preiswert zu erwerben.

Spenden für Kinderbedarf (Kleidung, Schuhe, Spielsachen usw.) bitten wir, falls möglich, noch für die nächsten Wochen zu Hause trocken, staubfrei und gut verpackt aufzubewahren.

Adresse:
Schäffbräustr. 11,
85049 Ingolstadt

Tel: 0841 93755 0
Handy: 0160 90 11 90 01

Öffnungszeiten: MO – DO: 09:30 Uhr – 17:00 Uhr

SkF Beratungen wieder persönlich

Der Sozialdienst katholischer Frauen e.V. (SkF) und seine Beratungsstellen beraten ab dem 18.05.2020 wieder unter der Einhaltung der notwendigen Hygienemaßnahmen auch persönlich. Um telefonische Terminabsprache wird gebeten.

Zu Themen wie gesetzliche Betreuung, Vorsorgevollmacht, Patientenverfügung oder Familien- und Lebensberatung melden Sie sich bitte unter

Tel: 0841 937550

E-Mail: info@skf-ingolstadt.de

Die katholische Beratungsstelle für Schwangerschaftsfragen Ingolstadt – Eichstätt des SkF ist für die Terminvereinbarung für persönliche Beratungen erreichbar unter

Tel: 0841 9375560

E-Mail: schwangerenberatung@skf-ingolstadt.de

 

Spende der Bürgerstiftung Ingolstadt

Zum Ende des vergangenen Jahres durfte sich der Piustreff über eine großzügige Spende der Bürgerstiftung Ingolstadt freuen, die damit die Finanzierung eines „Trickfilm-Workshops“ zur medienpädagogischen Ferienbetreuung im Piustreff möglich gemacht hat.

Herzlichen Dank!

 

Foto: Stadt Ingolstadt/Rössle

 

Vorstandsnachwahlen – unser neuer Vorstand

Am 12. November fand unsere Mitgliederversammlung mit Nachwahl des Vorstandes statt. Frau Gertrud Richler und Frau Eva-Maria Kipfelsberger scheiden nach langjähriger, von hohem Einsatz geprägter Tätigkeit aus unserem Vorstand aus. Wir bedanken uns sehr herzlich für ihren außerordentlichen Einsatz über die vielen Jahre hinweg.

Neu begrüßen dürfen wir im Vorstand Frau Heidi Stowasser und Frau Marianne Lauterbach. Auch an unsere neuen Vorstandsdamen ein herzliches Dankeschön für Ihre Bereitschaft, sich ehrenamtlich zu engagieren.

Herzlich Willkommen beim SkF!

Heidi Stowasser und Marianne Lauterbach (v. l.)

Der Vorstand setzt sich aktuell wie folgt zusammen:

Frau Ursula Schmidt, Vorsitzende und Öffentlichkeitsarbeit mit Ressort Personal

Frau Dagmar Kohls, Vorstand Finanzen

Frau Marianne Lauterbach, Vorstand Ehrenamt

Frau Heidi Stowasser, Vorstand Ehrenamt

Frau Elisabeth Zöpfl, Vorstand Ehrenamt

Wechsel in der Geschäftsführung

Der Sozialdienst katholischer Frauen e. V. Ingolstadt hat seine Geschäftsführerin Anne Stahl in den Ruhestand verabschiedet. Frau Stahl führte den SkF über 25 Jahre und trug zur Weiterentwicklung des Vereins maßgeblich bei. In ihre Zeit als Geschäftsführerin fiel unter anderem der Aufbau der Mobilen Jugendarbeit, aber auch der Ausstieg der Schwangerschaftsberatung aus der Konfliktberatung im Jahr 2000, um nur zwei Ereignisse zu nennen. Der Vorstand würdigte in einer kleinen Feier ihre Verdienste und auch die Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter verabschiedeten sich von ihr mit einem bepflanzten Bergschuh, der die Spuren symbolisieren sollte, die sie als Geschäftsführerin hinterlassen hat.

Frau Judit Bauer, Betriebswirtin und Pädagogin, ist ihre Nachfolgerin. Sie hat die Leitung zum 1. April übernommen.

Der Vorstand und die Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter hießen sie herzlich willkommen und freuen sich auf eine gute Zusammenarbeit. Auf Frau Bauer warten eine Menge Herausforderungen, z. B. der Neubau der neuen Jugendfreizeitstätte am Grasser Platz.

von links: Frau Judit Bauer, Frau Gertrud Richler (Vorstandsvorsitzende), Frau Anne Stahl

Spenden für den SkF jetzt auch über den Einkauf bei Amazon möglich!

Seit Kurzem besteht die Möglichkeit, den SkF durch den Einkauf bei Amazon zu unterstützen. Wenn man sich über die Seite Smile.Amazon.de in seinen Account einloggt, kann man den SkF Ingolstadt als die Organisation auswählen, die man mit seinem Einkauf unterstützen möchte. Amazon spendet dann 0,5 % des Einkaufswertes an die ausgewählte Organisation.

Wir würden uns sehr freuen, wenn Sie uns auf diese Weise unterstützen würden.

Vielen Dank!